Ateliers

Die Ateliers sind themenbezogene Workshops. Jedes Atelier soll Gelegenheit geben, das Thema in lockerer Atmosphäre gründlich zu bearbeiten und zu verstehen. Das Resultat soll ein intensiveres Tanz-Erlebnis sein, da uns erst ein perfektes Zusammenspiel der Technik, der musikalischen Interpretation und der Paar-Harmonie in die verzauberte Welt des Tangos eindringen lässt.

Die Ateliers bestehen aus 2 Blöcken (Samstag und Sonntag) à 3,5 Stunden Unterricht (Mit Pausen).
Jeder Block beinhaltet folgende Unterrichtseinheiten:

  • Männer- und Frauentechnik
  • Rhythmische Studien
  • Paartechnik Führen / Folgen / Kommunikation
  • Themen-typische Elemente und Figuren
  • Basiswissen in Tanz- und Musikgeschichte

Hier ist der Flyer A4 zum Download >>>

 


Im ersten Semester 2017 machen wir einen Zyklus mit dem Thema

"Die Facetten des Tango"

Anhand der verschiedenen Musikstile, die im Tango existieren und in den Milongas gespielt werden, wollen wir uns dem korrekten tänzerischen Interpretieren derselben widmen. Hast Du schon mal das Vergnügen gehabt, den frechen Canyengue frech oder den eleganten Vals elegant getanzt zu haben? In diesem Zyklus machen wir uns auf, die Tiefe der Tangowelt zu erkunden und ihre Vielfalt zu entdecken.

Daten und Themen:

  • 14. / 15. Januar 2017
    • • Canyengue • Pataditas y Quebradas
      • Um die Jahrhundertwende ist der sogenannte Tango nach "Ganovenart" entstanden. Getanzt wird zu einer Übergangsform von der Milonga zum Tango. Typisches Beispiel ist "El Lloron" oder die Musik von Roberto Firpo. Eine Musik, zu der weder die schnelle Milonga, noch der "quadratische" Tango passt. Ein sehr vergnüglicher, frecher Tanz.
      • Anmeldung
  • 25. / 26. Februar 2017
    • • Milonga • Sacadas y Rebotes
      • Als die Gato, Cielito und Polka tanzenden Porteños den afrikanische Candombe nachäfften, haben sich die Afrikaner zwar vor Scham in ihren Häusern eingeschlossen, aber der Tango war geboren. Und in der Milonga leben seine fröhlichen Wurzeln bis heute.
      • Anmeldung
  • 18. / 19. März 2017
    • • Tango Orillero • Ganchos y Boleos
      • Sicher erzählen viele Geschichten, dass der Tango in den Bordellen (Lupanares) lebte. Aber bestimmt lebte er mehr in den Vorstädten von Buenos Aires (Orilla). Mit viel Lust auf Bewegung, Dynamik und Überraschung tanzt man zu Musik aus den 30er Jahren. Oder solche die den Geist der Vorstadt noch in sich trägt.
      • Anmeldung
  • 8. / 9. April 2017
    • • Tango de Salon • Enrosques y Calesitas
      • Die 40er und 50er Jahre, gefördert durch den Nationalismus von Perón, war die goldene Epoche des Tango Argentino. Unzählige, teils riesige Orchester befeuerten Bälle, die so gross waren, dass sie ganze Fußballstadien füllten. Man tanzt aufrecht und weiss sich zu benehmen. Man demonstriert den sozialen Aufstieg durch Tragen von Krawatte und Mäschchen. Interpretiert wird mehr die Lyrik als der Rhythmus.
      • Anmeldung
  • 20. / 21. Mai 2017
    • • Tango Fantasia / Escenario • Trickreiche Kombinationen
      • Die Tuberkulose grassierte in Buenos Aires bis in die 50er Jahre. Viele Tangotänzer erkrankten auch an dieser schlimmen Krankheit, viele konnten sich aber weder Medikamente noch Kur leisten. So begann man, in den Milongas Wettbewerbe und Präsentationen zu veranstalten, bei denen die besten Tänzer vortanzten. Man sammelte Eintritte oder Kollekte und half damit den Erkrankten zur Heilung. Der Tango Fantasia war geboren und lebt bis heute. Als spannender, trickreicher Tanz auf dem Parkett oder choreografiert auf der Bühne.
      • Anmeldung
  • 24./ 25. Juni 2017
    • • Neotango •Volcadas y Colgadas
      • Schon Astor Piazzolla hat den Tango mit Jazz oder Klassik vermischt. (Wie der Tango seit seiner Entstehung auch ein grosser Mix ist.) Seit den 90er Jahren haben viele weitere Musiker Wege gesucht, den Tango zu modernisieren, erneuern, zeitgemäss zu machen. So entstand eine neue Musikrichtung, die aber nicht die Seele des Tango verliert. Ebenso haben kreative Tänzer auch den Tanz erneuert und neue Elemente entwickelt.
      • Anmeldung
  • 26. / 27. August 2017
    • • Vals • Girar en Cadenas y Molinetes
      • Der Walzer war der erste Paartanz in der Umarmung. Seit dem Wiener Kongress in der besseren Gesellschaft akzeptiert und praktiziert, hat er den Weg über Paris und Amerika (Boston) nach Argentinien gefunden. Gerne nahmen die Tango Orchester den Dreivierteltakt in ihr Repertoire auf, spielten ihn aber "a la Tango". Tänzerisch liegt die Herausforderung in dem Austanzen eines auf 2/4 basierenden Tanzes in der 3/4 Musik was zu einem ganz speziellen, schwebendem Tanzgefühl führt.
      • Anmeldung

  • Zeit:
    • Samstag und Sonntag, 11:00 bis 14:30 Uhr
  • Preis:
    • CHF 150.- pro Person und Atelier.  Beim Buchen von 5 Ateliers geben wir 10% Rabatt (Vorauszahlung).
  • Niveau:
    • Tänzer/innen mit Kenntnissen der Grundlagen des Tango Argentino. Mittelstufe und Fortgeschrittene
  • Anmeldung:
    • Über den Link im Text.
    • Schriftlich oder telefonisch bei:
      • Daniel y Lorena Ferro, Zürcherstrasse 162, CH-8406 Winterthur, Tel ++41 (0)52 202 81 51,
    • Email info@ferrotango.com >>>
    • Ein Anmeldeformular findet Ihr unter Kontakt >>>
  • Kursort: